Akzeptanz von klassischer Werbung weit vor Digital

Print- und Plakatwerbung werden am besten akzeptiert, Schlusslicht bei der Akzeptanz von Werbeformen ist das Medium Online. Das ist das Ergebnis einer groß angelegten Studie von Imas International, München. 1013 Interviews wurden mit Menschen geführt, die repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 16 Jahren stehen. Dabei wurden Kriterien wie „nervig“, „unterhaltsam“ oder „nützlich“ abgefragt, etwa „um Informationen über neue Produkte zu erhalten“.

Das schlechteste Zeugnis unter allen Spielarten der Werbung, erhielten Pop-Ups, wenn es nach der Akzeptanz geht. Das Gesamtergebnis der Imas-Studie überrascht: „Aggregiert man die Akzeptanz der Werbemittel nach der Zahl ihrer Key-Benefits, so liegt Werbung in Print an der Spitze der überprüften Werbeformen“, sagt Imas-Chef Achim von Kirschhofer.

Dabei wird Werbung in Zeitschriften und Tageszeitungen von je 63 Prozent der Befragten als nützlich empfunden – und von nur gut 20 Prozent als nervig. Online-Werbung mit der größten Akzeptanz sind der klassische Internet-Banner und E-Mail-Werbung. Allerdings ist das Niveau sämtlicher abgefragten Online-Aktivitäten deutlich unter denen der klassischen Medien. Ein Zeichen dafür, dass das Medium von der Werbeindustrie überreizt wurde.